Institute for
OST

Projekt

Projektsuche

Hitzeinseln – (k)ein Thema für kleinere und mittlere Gemeinden?

Kurzbeschreibung

Mit fortschreitendem Klimawandel treten Hitzeperioden häufiger auf und werden extremer. Hitzeperioden schmälern die Aufenthaltsqualität im Freien und somit die Lebensqualität, sie verringern die Leistungsfähigkeit der Menschen und stellen für Kleinkinder, gesundheitlich vorbelastete und ältere Menschen ein Gesundheitsrisiko dar. In Städten ist die Wärmebelastung durch den nächtlichen Wärmeinseleffekt ("urban heat island") und die Hitzebelastung tagsüber besonders ausgeprägt. In den letzten Jahren wurden deshalb vermehrt Forschungen und Arbeitshilfen zu klimaangepasster Siedlungsentwicklung veröffentlicht, welche aber oft auf grossstädtische Verhältnisse ausgerichtet sind. Im Bericht "Hitzeinseln – (k)ein Thema für kleinere und mittlere Gemeinden?" hat das IRAP untersucht, inwiefern nächtliche Wärmeinseleffekte und Hitzestress am Tag auch Klein- und Mittelstädte, Agglomerationsgemeinden, periurbane und ländliche Gemeinden betrifft. 

Der Bericht ermöglicht Akteuren eine Abschätzung, in welchem Ausmass ihre Gemeinde von der Hitzebelastung betroffen sein könnte und welche Anpassungsmassnahmen am wirksamsten wären.

 

Auftraggeber

OST - Ostschweizer Fachhochschule

Projektleitung

Prof. Andreas Schneider

Projektmitarbeit

Susanne Schellenberger, Jolanda Zurfluh

Laufzeit des Projektes

11.2020-02.2021

Status

Laufend

Dokumente

pdf Waermebelastung_Gemeinden_Bericht.pdf [10120.3 kb]

Schlüsselwörter (Keywords)

Klimawandel, Hitzebelastung, Gemeinden



Zurück zur Liste